Fingernägel kauen – wie aufhören?

Manche Menschen knabbern tatsächlich ihre Fußnägel, aber verbreiteter ist das Nägelkauen an den Fingernägeln. Das führt nicht nur dazu, dass die Fingernägel immer kürzer werden – das wäre an sich ja noch verschmerzbar.

Foto: Courtney Rhodes - CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=25119053
Phantasievolles Nageldesign

Richtig unangenehm wird es, wenn durch die Belastung der Finger (und evt. psychische Belastungen) weitere Erkrankungen hinzukommen, und deswegen ist Nägelkauen eben auch eine wirklich unangenehme Gewohnheit.

Selbsthilfe beim Nägelkauen ist verbreitet

Natürlich versuchen die Betroffenen, sich oft selbst zu helfen: man kann die Nägel mit bitterem Nagellack aus der Apotheke lackieren, man kann sich mit Acrylnägeln oder Gelnägeln ein wenig Schutz für seine Fingernägel aufbauen. Manche versuchen auch, ganz bewußt die Nägel schön zu lackieren oder teure Maniküre im Nagelstudio zu buchen, um sich das Fingernägel kauen auf diese Weise abzutrainieren. Laut den Berichten klappt das auch für einige Zeit, bei manchen auch über Jahre. Zusätzlich sind Kaugummis, Nagelfeile und Kleber hilfreiche Hilfsmittel.

Manchmal reicht indes schon eine stressige Situation und -schwups- sind alle guten Vorsätze über Bord geworfen, die Finger landen wieder im Mund und die Nägel sind schnell wieder weggeknabbert. Das passiert oft völlig unbewußt und vor allem dann, wenn die Gewohnheit an den Nägeln zu knabbern noch immer da ist.
Die Gewohnheit zu ändern ist also das zentrale Thema beim Fingernägelkauen!

Dafür können die oben genannten Maßnahmen helfen, wenn die ursprünglichen Gründe nicht mehr gegeben sind. Hier hilft es selbstkritisch zu hinterfragen, was die Gewohnheit auslöst. Ein KnibbelProtokoll kann helfen, darüber Klarheit zu erlangen.

-> Trag Dich hier ein, um Infos über Nägelkauen 
zu bekommen und das Knibbelprotokoll sowie 
die Anleitung zur Selbsthilfe

 

Ok, liebes Universum, wie bekommt man also wieder lange Fingernägel?

Grundfrage ist also natürlich:

>> was hilft gegen Fingernägel kauen? <<

Die üblichen Tipps gegen Nägelkauen sind:

  • Lack gegen Nägelkauen

Derartigen Lack gibt es in der Apotheke, er schmeckt meist stark bitter.
Dabei soll der ekelige Geschmack dazu beitragen, dass man die Finger nicht mehr in den Mund steckt und nicht mehr dran kaut. Nach den Berichten, die ich kenne, hat das auf Dauer wenig Wirkung: man gewöhnt sich im Zweifelsfall an den Geschmack.

  • Abwehrstrategien und Hausmittel

Es gibt auch weitere Abwehrstrategien, die verhindern sollen, dass man an die Nägel mit den Zähnen oder den Fingern herankommt:
– Künstliche Fingernägel (zB bei einem Drogeriemarkt wie dm kaufen oder eben im Nagelstudio)
– bei Kindern: Handschuhe anziehen
– Pflaster auf die Finger kleben
– auf die Hände setzen

Das sind alles Strategien, die wahrscheinlich einige Male funktionieren, aber halt nicht auf Dauer praktikabel sind.
Natürlich sieht es in vielen Alltagssituationen mit abgeknabberten Fingernägeln doof aus, mit Pflastern auf den Fingern aber eben auch… und selbst bei Kunstnägeln wird es irgendwann herauskommen, dass Du Dir Deine eigenen Nägel abkaust.
Stell Dir mal vor, wie es wäre, in diesen Situationen mit schönen natürlichen Nägeln da zu stehen. Wenn Du mit dem Knabbern aufhörst, kannst Du das schaffen! Das haben schon viele viele Menschen geschafft!

  • Reine Willensanstrengung

Wenn Du es schaffst, Dir in möglichst vielen Momenten Deines eigenen Verhaltens bewusst zu sein, kannst Du mit reiner Willensanstrengung aufhören an den Fingernägeln zu knabbern oder zu knibbeln. Vielleicht unterstützt Dich dabei, wenn Du auf das Körpergefühl achtest, das bei Dir kurz vor dem Knibbeln auftritt. Es kann Dir als Hinweis und als Warnung dienen, damit Du bessere Ergebnisse erzielst.

Diese Methoden sind weit verbreitet. Grundsätzlich ist es natürlich die spannendste Frage: warum kaust Du überhaupt noch an den Nägeln? Wenn Du das schon lange machst, dann könntest Du Dich fragen, was die Hintergründe für Dein Verhalten sind. Denn jedes Verhalten hat einen oder mehrere Hintergründe – selbst wenn die manchmal im Verborgenen liegen.

Was kann Dir helfen, mit dem Nägelkauen an den Fingern aufhören?

Es gibt ja für jedes Verhalten einen Grund. Irgendwann hast Du in irgendeiner Situation entschieden, Deine Fingernägel nicht mehr mit der Nagelfeile oder der Schere zu kürzen, sondern sie ab zu kauen oder ab zu reißen. Anfangs fiel das vielleicht gar nicht besonders auf, aber mit der Zeit schon (Denn weißt Du, wie schnell bzw langsam Fingernägel wachsen?)

Das Nägelbeipen wird oft als eine Verhaltensstörung angesehen. Als Ursachen gelten Stress, Nervosität, Langeweile oder auch ganz einfach falsche Vorbilder. Nägelkauen ist also definitiv keine Charakterstörung, auch wenn das lange behauptet wurde. Eigentlich ist es also nur eine Angewohnheit. Wichtig ist vor allem: Du kannst diese Gewohnheit wieder ändern!

Wenn Du die Gründe für das Verhalten rausgefunden hast, ist es leicht(er), eine Gewohnheit abzulegen.
Dazu versuchst Du zunächst einmal zu verstehen, wann und in welchen Situationen Du knibbelst oder knabberst. Und dann schau zunächst einmal, ob Du äußeren Ursachen beseitigen kannst.
Manchmal gibt es ja auch innere Ursachen, wie Stressgefühle oder Langeweile. Wenn Du die Ursachen für diese Gefühle abschalten kannst, ist es gut. Solange die Ursachen von Nervosität oder Stress noch bestehen, wirst Du wahrscheinlich weiter irgendwelche Möglichkeiten brauchen, um mit diesen Situationen umzugehen … denn wenn die bisherige Situation gleich bleibt, und die Lösungsmöglichkeit noch besteht, kannst Du Gewohnheit meist schlecht ablegen – außer, der Leidensdruck wird zu groß. Wenn es Dir also richtig stinkt, dass Du Nägelkauer bist, dann ist das eine gute Voraussetzung um endlich wirklich aufzuhören!
Mach Dir also bewußt, dass Nägelkauen keine Lösung ist, sondern ein Symptom – und mach Dich auf die Suche nach den Ursachen in Deinem Leben!

Woher kommt der Stress, der zum Nägel knabbern führt?

Oft haben wir Urteile über unser Verhalten in uns, verurteilen uns selbst oder meinen, anders sein zu müssen als wir tatsächlich sind. So stressen Dich Deine eigenen Vorstellungen – oder manchmal stressen halt auch die Vorstellungen Anderer über das eigene Verhalten/Sein/Wesen. Eine Veränderung dieser Vorstellungen kann den Stress schon sehr reduzieren und das Verhalten direkt beeinflussen.
Rede also mit Anderen darüber, was Dich stresst und wie Du herausfindest, was genau diesen inneren Druck auslöst.

—————————–

Hypnose ist eine von vielen Möglichkeit, um Dich darin zu unterstützen, Dich Dein Ziel erreichen zu lassen. Dabei wird davon ausgegangen, dass in einer Trance gesprochenen Worte direkt Dein Unterbewußtsein erreichen und es dann verstärkt daran arbeitet, Deine eigenen Wünsche wahr werden zu lassen. Je individueller diese Worte auf Deine eigene Situation eingehen, desto mehr kannst Du für Dein eigenes Lernen davon profitieren.